Tag 28 - Deine Erwartungen

Was erwartest du von dir, deinem Körper und deinem Leben?

 

Aufbauend auf den gestrigen Tag, möchte ich, dass du deine Vision noch viel weiter ausdehnst. Viel mehr wahrnimmst als bisher und viel deutlicher spürst, welche Erwartungen du wirklich hast.

 

Warum ist das so wichtig?

Erwartungen ist ein Thema, welches ich seitenweise ausfüllen könnte, doch ich möchte mich kurzfassen.

Wir alle haben Erwartungen. An uns, an andere, an unser Leben. Wir alle hatten als Teenager Erwartungen an das Leben als Erwachsener. Wir alle hatten Erwartungen an uns und wie unser Leben mit 30, 40, 50 aussehen sollte. Und viele Erwartungen, Hoffnungen und Träume haben sich nie erfüllt. Manche waren uns nicht wichtig genug, für manche haben wir lange gekämpft und irgendwann enttäuscht aufgeben. Manche haben sich erfüllt.

 

Im ersten Teil der heutigen Aufgabe möchte ich, dass du dich mit deinem 15 jährigen Teenager Ich befasst und dir einmal Gedanken darüber machst, was wolltest du damals alles erreichen? Was hast du vom Leben erwartet? Und insbesondere, welche Dinge hast du sehnlichst erwartet, die bisher nicht eingetroffen sind?

Warum ist das wichtig? Weil wir häufig noch alte Erwartungen mit uns rumtragen, die dich unbewusst auf eine gewisse Art und Weise handeln lassen. Die Frust und Druck erzeugen und es dir unheimlich schwer machen ein Leben mit Leichtigkeit zu leben. Und wichtig ist zu verstehen, dass alte Essgewohnheiten wie Frustessen und emotionaler Heißhunger Bestandteile deiner unbewussten Handlungen sind.

Also nimm dir die Zeit, arbeite auf, was nicht so gelaufen ist, wie es sollte.

 

Im zweiten Teil der heutigen Aufgabe, geht es um deine aktuellen Erwartungen und Ansichten. Die gleiche Aufgabe, nur Jahre später.

 

 

Das Ziel hier hinter ist zu erkennen, welche Erwartungen und Ansprüche du an dich und das Leben hast, welche dich unzufrieden machen und dich nicht dabei unterstützen ein Leben in Freude zu führen.

Das können Ansprüche sein, die du von Außen als wahr abgekauft hast, weil ‚man‘ das so macht oder aber auch eigene wie ‚ich muss dies und jenes allein schaffen‘.

 

Wichtig hierbei ist, dass du diese Liste immer mal wieder forstsetzt, denn mit dem Bewusstwerden von den Ansichten und Erwartungen kannst du gleichzeitig herausfinden, ob diese Erwartungen dir und deinem Leben dienlich sind. Ist es wirklich nötig alles allein zu machen? Ist es wirklich nötig, dass auf eine bestimmte Weise zu machen, weil ‚man‘  es so macht?

 

Mach dir mal Gedanken darüber und schau, welche Erwartungen du zurückschrauben kannst um dein Leben mehr zu genießen.

 

Viele Spaß dabei.

Dein Arbeitsblatt für heute: Herunterladen